Neues von den Kollegenschweinen...

... ja, es gibt nicht nur eines, sondern derer mehrere.

Gestern war der Dienst mal wieder unglaublich wunderbar besetzt.
Ich- der Esel, und deswegen nenne ich mich selbst zuerst.
Wrack Nr1- Unfreundlich zu den Patienten. Kaputte Knie. Sagt von sich selbst: "Ich bin halt alt und abgearbeitet." Ja. Und fett gefressen, deswegen sind die Knie kaputt. Und natürlich lässt man seinen Frust an den Kollegen aus. Ist immer barsch im Tonfall... kommandiert herum. Weil man mal Stationsleitung war... aber abgesetzt wurde.
Wrack Nr2- Freundlich. Laberbacke. Halbitalienerin. Macht eine Wiedereingliederungsmaßnahme nach zwei schweren Bandscheibenvorfällen. Kann eigentlich körperlich nix mehr.

Arbeit- genug vorhanden.
Aber hauptsache, sie sitzen mit ihrem Arsch in der Stationsküche und trinken einen Eiscafé. Damit beide dicken Hintern noch dicker werden...
Während die junge Schwester mit einem Notfall von Station alleine da steht. Bevor man sich setzt noch die rhetorische Frage von Wrack 1: "Du kommst zurecht?"
Dann ist Wrack 1 unwillig den Patienten frühzeitig zu übernehmen. Klar, sie macht zwei stabile von denen einer noch verlegt wird, ich 4 von denen zwei aufwendig sind. Weil "Du bist noch jung, du kannst noch schaffen". JA UND WAS SUCHST DU DANN AUF INTENSIV, DU BLÖDE GANS?????
Dann übernimmt sie den Patienten und meint: Kannste mir jetzt endlich Übergabe machen?
Nö, ich geh erst mal meine Blase leeren, das wollte ich vor zwei Stunden schon.

Dann die Ärzte der Kardiologie, der versuchen ihr Kompetenzgerangel über uns auszufechten. Eine Kardiologin fragt uns, ob wir aus unserem Partnerkrankenhaus einen oder zwei Patienten übernehmen können (Beatmete), die Intensivstation dort sei personell unterbesetzt. Wir haben gelacht... sind wir nämlich genauso. Aber unsere Patienten waren nicht alle unverlegbar.
Kurze Zeit später kommt unser Oberarzt Nr.2 und meint: Er habe den Zugang schon am Vormittag abgelehnt, wir sollen uns blos nicht belabern lassen.
Kommt Oberarzt Nr.1... und weil er seinen Kollegen nicht leiden kann und der den Zugang ablehnte, hat er ihn dann angenommen.
Was bitte ist das für eine Scheisse?

Wrack2- kann einem am Patienten gar nichts mehr helfen. Sie übernimmt den IMC-Teil der Station, sowie die an uns angeschlossene 5Betten Kardiologie, wo nur mobile Patienten liegen.

Dann ein Herzalarm im Haus. Keiner bereitet etwas vor- man muss ja erst nochmal einen Kaffee trinken...
Als es heisst: Wir kommen unter Reanimation gleich zu euch... war Wrack 1 dann immerhin so großzügig mal das Beatmungsgerät anzuschalten. Aber testen? Mal Voreinstellungen? Fehlanzeige.

Mal Medikamente voraufziehen? Guter Witz. "Du weisst doch noch gar nicht, was sie da brauchen"
Hallloooo Hirn? Sie kommen UNTER Reanimation... Mit Tubus schon im Hals.

Also kam die Patientin- und ich war mit dem Nötigsten immerhin soweit.
Dann so eine blöde Anästhesistin... die meint: "Neeein, bebeuteln unter Reanimation ist Schwachsinn, wir haben doch ein Beatmungsgerät... das muss man dann nur ein wenig mit der Patientin synchronisieren." Sprachs... und kannte sich natürlich mit dem Gerät null aus.
Äh, sorry, hab ich völlig anders erlebt. Meist geht mit Beatmungsgerät nämlich vor allem nur eines: Der Geräuschpegel nach oben, weil das Ding dauer-Alarm-schreit. Druck zu hoch, Minutenvolumen zu tief, Tidalvolumen zu tief.
Aber sie ist die Ärztin. Ich meinte nur:
"Gut, aber dann Finger weg, ich hätte die Patientin nämlich gerne  korrekt angeschlossen!"
Zickt sie: "Wer sind Sie denn?"
Ich: "Steht auf meinem Namensschild, ich kann jetzt nicht, wir reanimieren hier."
Echt, so eine Zimtzicke braucht man dann... Maulen und Zicken, aber im Weg stehen, während man um eine Patientin kämpft.

Naja, beide Wracks standen einfach nur da und hielten Maulaffen feil. Ich hab sie dann beschäftigt... und musste SCHWER an mich halten um höflich zu bleiben: "(Wrack2) kannst Du bitte eine Kurve anlegen, damit wir später wissen, was sie (die Pat) alles bekommen hat? (Wrack1) kannst Du bitte Medikamente aufziehen und sie aufnehmen?"
Und kaum hatte die Patientin wieder einen Puls (Was nicht gut für sie war, bei den schweren Vorerkrankungen... arme Frau, nochmal gerettet... aber vermutlich mit schwerem hypoxischen Hirnschaden... und der Ausgangsprognose von nur noch wenigen Wochen Lebenserwartung)... lassen die beiden Wracks alles stehen und liegen. Gut es kam der Patient aus unserem Partnerkrankenhaus... Aber danach: "Also jetzt müssen wir erst mal was essen."
Nö Leute... meine Patientin liegt in ihrem Erbrochenen, krampft vor sich hin, erbricht weiterhin... Erstmal wird die gescheit versorgt, damit die Angehörigen, falls sie kommen, zu ihr können ohne dass es trieft und klebt und nach Magensäure riecht.

Dann... kaum bin ich da endlich so weit (Ich hab die Patientin alleine versorgt, kam nur jemand und half mir beim Betten, und das war schon "generös", so wurde es zumindest betont...) kommt der nächste Notfall von Station. Ich sag zu Wrack 2, dass wir umschieben müssen, ob sie helfen könne... Sagt sie: "Nö, ich muss jetzt dokumentieren."
"Ich: Doch, ich muss ihn jetzt umschieben, ich kriege einen Notfall von Station."
Da erhob sie sich dann stöhnend (vor Unwillen). Die Patientin kam schon, da waren wir aus dem Zimmer noch nicht heraus.

Aber ihre Wonne haben sie dann abends bei der Übergabe gehabt. Da kann man ja wieder schön Palavern. Über alles, nur nicht mal eben zackzack Voran machen, damit ich noch eine Chance habe nach Hause zu kommen- es blieb eh schon genug übrig.
Die Übergabezeit genau während der ersten halben Stunde des Viertelfinales. Ja, und da kann man dann Kreischen und Springen bei den ersten zwei Toren- mit kaputten Bandscheiben... als wär man 15... und damit auch noch die Bettübergabe stören.

Gott, werd ich froh sein, wenn die neue Intensivstation nächstes Jahr eröffnet wird... denn beide ziehen nicht mit um.
Heute hab ich es nur mit einer von ihnen zu tun... mit Wrack1. Die andere Kollegin immerhin ist fit... und von den Kollegenschweinen genauso "angetan" wie ich. Wenigstens eine gleichgesinnte, die auch richtige Intensivmedizin und Intensivpflege gewohnt ist.
Kann nur noch besser werden, schlechter als gestern geht nicht mehr.

20.6.08 08:44

Letzte Einträge: ET telefoniern nach Haus, Zeit zu gehen..., Dinge die man nicht von seinen Patienten hören will..., Aussagen unreflektiert mitgehört, Da beißt doch der Fuchs..., Männer...

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen